EARTH OVERSHOOT DAY

Was ist der Earth Overshoot Day?

Dieser beschreibt den Tag, an dem die nachhaltig nutzbaren Ressourcen eines Jahres verbraucht sind. Ab heute lebt die gesamte Weltbevölkerung ökologisch gesehen auf den Kosten kommender Generationen. Schon heute sind alle natürlichen Ressourcen der Erde verbraucht, die die Ökosysteme für das gesamte Jahr erneuern können.

Global Footprint berechnet jährlich den ökologischen Fußabdruck von 150 Nationen. In diesen Berechnungen werden unter anderem der Wasserverbrauch, Brennstoffe, Wohnen, Lebensmittelproduktion, Landnutzung und zum ersten mal auch die Auswirkungen von COVID-19 mit einbezogen.

Was bedeutet das für unseren Planeten?

Die Art und Weise, wie wir konsumieren, ist nicht nachhaltig. Wir leben im Überschuss und verbrauchen weitaus mehr Energie und Ressourcen als nötig. Andere müssen die Kosten für unseren Konsum tragen und es fehlt ihnen an den grundlegendsten Dingen: Zugang zu sauberem Wasser, Lebensmitteln, Wohnungen und Kleidung.

Darüber hinaus zerstören wir Ökosysteme, die Artenvielfalt und stoßen mit unglaublicher Geschwindigkeit Treibhausgase in die Atmosphäre.

Was kannst du tun?

Über @globalfootprintnetwork oder @brotfuerdiewelt kannst du deinen persönlichen Fußabdruck berechnen lassen und überprüfen in welchen Bereichen du noch nachhaltiger leben kannst. Abgesehen davon gibt es ganz einfache Dinge, die ganz viel bewirken können:

– weniger tierische Produkten oder, noch besser, vegan essen

– ökologische und regionale Lebensmittel kaufen

– so oft wie möglich radfahren oder zu Fuß gehen

– zu erneuerbaren Energien wechseln

– deine Lebensmittelverschwendung und Abfall im Allgemeinen reduzieren

– deine Kleidung reparieren oder Vintage, anstatt neu zu kaufen

– weniger/nicht fliegen

Aber am wichtigsten: Mach dich für einen Systemwandel stark. Nichts hat mehr Macht Ressourcen und Emissionen einzusparen, als der Wandel eines Systems, in dem es üblich ist verschwenderisch zu konsumieren. 

Außerdem haben viele Menschen nicht die Möglichkeit ihr Verhalten zu ändern, weil z.B. der Zugang zu ökologisch produzierten Lebensmitteln oder Vintage Kleidung fehlt. Den Luxus sich entscheiden zu können, wo und wie wir kaufen, essen und leben, ist ein Privileg, das nicht jeder hat.

Und kleine Errungenschaften, wie der Wechsel zur Bambuszahnbürste sind wichtig, lenken uns aber auch von den größeren Problemen ab, die die Hauptursache für die Klimakrise, das Patriarchat und Privilegien sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.